Bisherige Bands


ADDI MÜNSTERs OLD MERRY TALE JAZZBAND -  ALABAMA HOT SIX --  BIB JAZZBAND -  BIG JAZZ -  BLACK JAZZ FIVE - 
BLUE CLARINET STOMPERS -  CANAL STREET JAZZ BAND -  DELTA MOOD JAZZBAND -  GRANDY ERNI's SKIFFLE-GROUP -  HAMBURG JAZZ CONNECTION -  HENRYs FIDGETY FEETWARMERS -  HOT SHOTS -  HOT REEDS & RHYTHM - 
JAN FISCHER BLUESBAND -  JAZZ INTENTION -  JAZZ LIPS -  JAZZBREEZE -  JAZZ-O-MANIACS - 
JOHN DEFFERARY's HOT TUXEDO JAZZ BAND -  KILIAN_BÖCKER_CONRAD -  LES ENFANTS DU JAZZ - 
LOW RABBIT JAZZ GANG -  NEW INTENTION -  ONE TRICK PONY -  PHOENIX JAZZBAND -  RAINY CITY STOMPERS -  RIVERSIDE JAZZ CONNEXION -  SHREVEPORT RHYTHM -  SKIFFLE TRACK -  STEEL SKIFFLE GANG - 
SWINGING FEETWARMERS JAZZBAND -  THE MIGHTY LACHS -  TRADITIONAL OLD MERRY TALE JAZZBAND HAMBURG

LES ENFANTS DU JAZZ

Eine erste Dixieland-Band unter diesem Namen gab es in Hamburg bereits während der späten Fünfzigerjahre von 1958 bis 1967. Der Vorschlag, einen französischen Namen zu wählen, stammte von dem damaligen Posaunisten Michael "Mike" Förster. Der Aufmerksamkeitswert dieses Namens war groß, da alle anderen Bands englische Namen hatten. Deshalb, und weil das alte Schild zur Beschriftung der Basstrommel noch existierte, hat man bei der Neugründung in den Siebzigerjahren den alten Namen wieder aktiviert.

Gespielt wird ein frischer swingender Dixieland-Jazz, wie er in der Zeit des Dixieland-Revival zum Ende der Fünfzigerjahre bei uns durch "Chris Barbers Jazzband", "Papa Bues Viking Jazzband", die "Dutch-Swing-College-Band " und andere bekannt wurde. Die Themen reichen von Ellingtons "Stevedore Stomp" über den "Tennessee Waltz" und Hodges "Sweeping The Blues Away" bis hin zu traditionellen Ohrwürmern wie "Bugle Boy March" und "Everybody Loves Saturday Night".

Durch die Besetzung in der Rhythmusgruppe mit Bass, Banjo und Schlagzeug bleibt der Rhythmus flexibel, durchsichtig und swingend. Wir achten ganz besonders darauf, dass nicht jeder so laut spielt, wie er kann. Vielmehr hört jeder auf den anderen. So ergeben sich Chorusse im Piano und Pianissimo nach denen es im Crescendo im Kollektiv dann so richtig abgehen kann

.

Als Ergebnis präsentiert sich die Band mit einem in Hamburg unverwechselbaren eigenen Sound. Der Einsatz von Verstärkern beschränkt sich auf die Vocal-Chorusse und die Unterstützung für schwierige akustische Verhältnisse oder große Auditorien.

Die Band hat bei den 5. Glinder Jazztagen in der Dorfstraße gespielt und präsentiert sich 2017 beim Frühschoppen bei AutoNova.

Besetzung:
Claus-B. Schmidt (Trompete), Walter Homann (Klarinette), Jörg Hohmann (Posaune), Horst Pantel (Banjo), Thomas Koch (Bass), Hans Prinz (Schlagzeug

Kontakt: Claus-B.Schmidt@hamburg.de
Tel. 04103 90 31 631